If Walls Are Trembling

23 September - 20 October 2016

Artists:

Athanasios Argianas / Alex Hoda / Alina Kunitsyna/ James English Leary
Lindsay Lawson / Grear Patterson / Hannah Perry  / Andres Ramirez Gaviria
Patric Sandri / Marco Stanke / Pier Stockholm / Martin Vitaliti

 

We are delighted to announce the group exhibition "If Walls Are Trembling" on the occasion of the reopening of the gallery Lisa Kandlhofer (formerly Lisabird Contemporary).

Painting has been declared dead many times before. This may be due to the traditional definition and the aesthetic conditions that have determined its main characteristics for centuries. Nonetheless each attempted lethal blow at painting seems to have only increased its popularity. The apparent limitations make painting susceptible for attack, the static shapes and flat stretcher frames are emblematic of boundaries and stagnation. And although this particular guideline has been continuously undermined or rendered obsolete, the fixed position on the wall is still of great significance to date, as it categorically distinguishes painting from object or installation. Sculpture, on the other hand is traditionally presented on a pedestal. So what role do the base, the walls, the stretcher frames and the pedestal play? The group exhibition "If Walls Are Trembling" at Galerie Lisa Kandlhofer shows twelve artistic positions, manipulating the traditional relationship of art and its display in various media.

 

Wir freuen uns die Gruppenausstellung "If Walls Are Trembling" zur Neueröffnung der Galerie Lisa Kandlhofer (ehemals Lisabird Contemporary) ankündigen zu dürfen.

Der Malerei wird immer wieder ihr eigener Tod nachgesagt. Ein Grund dafür liegt in ihrer konservativen Definition und ihren ästhetischen Bedingungen, die sie seit Jahrhunderten auf ihre Hauptmerkmale festlegen. Nichtsdestotrotz, jeder versuchte Todesstoß scheint die Malerei in ihrer Popularität noch zu steigern. Ihre augenscheinlichen Beschränkungen machen die Malerei angreifbar, ihre statischen Formen und flachen Keilrahmen stehen emblematisch für Grenzen, für Stillstand. Obgleich diese Richtlinie regelmäßig untergraben und für obsolet erklärt wird, kommt speziell der fixierten Position an der Wand bis heute eine große Bedeutung zu, weil sie die Malerei kategorisch vom Objekt und der Installation unterscheidet. Umgekehrt verhält es sich mit der Skulptur, die klassischerweise auf einem Sockel präsentiert wird. Welche Rolle spielen also die Träger, die Wände, Keilrahmen und Sockel? Die Gruppenausstellung "If Walls Are Trembling" – wenn Wände beben – in der Galerie Lisa Kandlhofer zeigt zwölf künstlerische Positionen, die das traditionelle Verhältnis von Kunst und seiner Schaufläche mit unterschiedlichen Medien manipulieren.